Warum Sie als Affiliate nie erfolgreich sein werden…

…wenn Sie nicht von Anfang an auf ein wichtiges Detail achten – sozusagen das wichtigste Puzzleteilchen für Ihren Erfolg: den Aufbau einer Liste, d.h. das Einsammeln von Leads!

Zuerst einmal müssen Sie als Affiliate-Marketer überhaupt wissen, wozu diese so genannte „Liste“ gut ist. Denn die „Liste“ ist die Basis für dauerhaftes und automatisches Einkommen – vorausgesetzt Sie setzen sie richtig ein – für E-Mail-Marketing.

Das bedeutet, dass Sie an die gewonnenen Adressen – Ihre Leads – in regelmäßigen Abständen mit neuen zur Zielgruppe passenden Informationen und Affiliate-Angeboten versorgen. Denn genau dadurch werden Sie als Affiliate verdienen.

Diese Mails stellen Sie einmal ein und der Rest erfolgt völlig automatisch. Sie müssen nur dafür sorgen, dass Ihre Liste ständig wächst. Denn eine Faustregel besagt, dass eine Adresse monatlich mindestens €1 einbringen soll.

Hier geht es gleich direkt zum Video:

 

Wie baut man als Affiliate eine Liste auf?

Gebetsmühlenartig predigen es die Internet-Experten: Das Geld liegt in der Liste. Aber wie baut man nun eine solche Liste auf? Das wird meist schamhaft verschwiegen. Oder die Experten empfehlen folgendes Modell: Sie haben eine Webseite, auf dieser bieten Sie ein so genanntes wertvolles Geschenk, also einen Leadmagneten an und erhalten im Gegenzug die E-Mail-Adresse. Das sieht dann so aus:

Leadgewinnung für Affiliates, wie es die Gurus lehren

Leadgewinnung für Affiliates, wie es die Gurus lehren

Die meisten unter Ihnen werden sofort erkennen, dass sie da vor einem Problem stehen: Das Erstellen einer Webseite ist noch das geringste. Damit muss sich sowieso auch ein Affiliate-Marketer früher oder später auseinander setzen.

Wesentlich schwieriger ist es schon, einen wirklich interessanten Leadmagneten zu erstellen, der auf die Zielgruppe zugeschnitten ist. Themenfindung, Recherche, technische Umsetzung, Zeitaufwand usw. lassen wohl viele scheitern.

Mit dieser Methode werden Sie wahrscheinlich ewig brauchen, um an Leads zu kommen oder Sie müssen jede Menge Geld in Traffic stecken, bis Sie sich eine einigermaßen ansehnliche Liste aufgebaut haben.

 

Ist Done-for-you die Lösung des Problems?

Einige Experten haben dieses Problem erkannt und stellen den Affiliates Freebies für deren Landingpages zur Verfügung. Oder – noch besser – gleich ein ganzes Done-for-you-System mit fertigen Landingpages, Freebie und vorgefertigten E-Mail-Sequenzen fürs E-Mail-Marketing.

Auf den ersten Blick eine recht verführerische Idee. Nur: Wenn Hunderte Affiliates denselben Leadmagneten bewerben, warum sollte sich jemand gerade bei Ihnen eintragen? Und später versenden ebenfalls Hunderte dieselben E-Mails … Wer liest die noch? Wenn sie nicht sowieso gleich im Spam-Ordner landen, werden sie mit ziemlicher Sicherheit ungelesen in den Papierkorb verschoben.

 

Wie gewinnt man nun als Affiliate Leads?

Wenn Sie nur Ihren Affiliate-Link bewerben, verdienen Sie zwar unter Umständen rasch Provisionen, der Lead landet aber nicht bei Ihnen, sondern beim Produkthersteller. Und vielleicht bezahlen Sie auch noch für den Traffic, der dann in einer anderen Liste landet.

Es gibt aber eine Möglichkeit, wie Sie alle Probleme beseitigen:

  1. Jeder, der auf Ihren Affiliate-Link klickt, landet in Ihrer Liste
  2. Sie verdienen sofort und später durch E-Mail-Marketing
  3. Sie brauchen keinen Leadmagneten
  4. Sie können diese Methode für den Anfang zum Erlernen und Ausprobieren mit gratis Traffic anwenden (wenn Sie sehen, dass es funktioniert, können Sie natürlich auch Traffic kaufen, dann wächst Ihre Liste viel rascher)
  5. Sie müssen sich nicht einmal sofort für eine Nische oder ein Marktsegment entscheiden, da die eingesammelten Adressen „targetiert“ sind
    Diese Methode sieht so aus:
Leadgewinnung nach der Affiliate Leads Formel

Leadgewinnung nach der Affiliate Leads Formel

 

Die Affiliate Leads Formel (ALF) ist die Lösung

Besonders, wenn Sie am Anfang Ihrer Affiliate-Marketing Karriere stehen (aber nicht nur!), können Sie mit der Affiliate Leads Formel nicht nur sofort verdienen, Sie sammeln durch die vorgeschalteten Landingpages bei jedem Klick darauf auch den Lead ein. Gleichzeitig landet der Lead mit Ihrer Affiliate-Kennung beim Vendor, wodurch Sie ebenfalls in Folge verdienen werden.

  1. In der Affiliate Leads Formel erhalten Sie unter anderem auch eine Template für die Landingpages, wie Sie nur mehr die Texte anpassen müssen und mit dem Autoresponder verknüpfen.
  2. Sie lernen, wie Sie eine geeignete Url finden und dann eine Seite hosten, die Sie dann für Ihre Landingpages verwenden können – egal in welchem Markt Sie sich bewegen werden.
  3. Sie lernen, wie Sie Ihre Seite mit dem Autoresponder verknüpfen und wie Sie in weiterer Folge Ihre ersten Mails für Ihren Verkaufsfunnel anlegen.
  4. Sie lernen, wie Sie Postings für die sozialen Netzwerke erstellen, wie Sie geeignete Bilder finden und diese entsprechend aufbereiten.
  5. Sie lernen ebenfalls, wie Sie mit einem Tool automatisch posten, um targetierten Traffic auf Ihre Landingpages zu bekommen – gratis!
  6. Und Vieles mehr.

 

Der Kurs

In einem 18-teiligen Videokurs erhalten Sie alles, was Sie befähigt, von Beginn an systematisches Affiliate-Marketing zu betreiben. Dadurch werden Sie nicht nur sofort direkt über Ihre Postings verdienen, sondern erschließen sich noch zwei weitere Provisions-Quellen: E-Mail-Marketing und weitere Verkäufe über die Liste des Vendors, ausgehend von Ihrem Affiliate-Link.

Als Bonus erhalten Sie einen weiteren Videokurs „Erste Schritte als Affiliate“ im Wert von €27 inkl. E-Book gratis.

Und damit Sie kein Risiko eingehen, gibt es eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie.

Wer da nicht zuschlägt!

 

Wie Sie ein gutes Affiliate-Produkt erkennen

Wie erkenne ich ein gutes ProduktIm Affiliate Marketing ist es wichtig, lukrative Produkte zum Bewerben zu wählen. Worauf es dabei ankommt und worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein physisches Produkt zu bewerben ist relativ einfach: Man bewirbt es, über den Link erfolgt ein Verkauf – meist über Amazon -, man kassiert die Provision, meist zwischen 3 und 10%, und das ist es schon. Basta!
 

Produkt-Launches

Bei Info-Produkten ist die Sache schon wesentlich interessanter und auch lukrativer – besonders dann, wenn man bei der Auswahl der Produkte klug vorgeht.
Wenn man bei den „Großen“ der Branche als Affiliate registriert ist, wird man auch zu allen Launches eingeladen, kann dann zeitgerecht daran teilnehmen und bekommt auch jede Unterstützung – E-Mail-Vorlagen, Banner etc.

Wenn man an einem solchen Lauch mitmacht, kann man gleich zu Beginn einige Sales „abstauben“, wenn schon eine so genannte „Liste“ hat, die einem vertraut, oder Werbe-Kanäle benutzt, wo sich nicht die Masse tummelt.

Der Nachteil ist allerdings, dass sich da alle auf dieses Produkt stürzen und meist dieselben Werbemittel (Mails und Banner) verwenden – was bald zu einer gewissen „Übersättigung“ der Empfänger führt. Das hat zum Effekt, dass vor allem die Nachrichten über Viral-Mailer gar nicht mehr geöffnet werden – außer man hat ein wirklich attraktives Betreff, das den Empfänger zwingt, die E-Mail auch zu öffnen.

Tatsächlich werden in einer solchen Launch-Phase Tausende Produkte verkauft, die sich aber auch auf Hunderte bis oft Tausende Affiliates aufteilen.
 

Evergreen Produkte

Andere Produkte sind schon länger auf dem Markt und verkaufen noch immer gut – weil sie qualitativ hochwertig sind, auch wenn die Launch-Phase längst vorbei ist und sich alle schon wieder auf den nächsten und übernächsten Launch konzentriert haben.

Solche Produkte zu bewerben – vor allem in der eigenen Liste – ist durchaus erfolgsträchtig. Ein früher stattgefundener Launch ist schon wieder vergessen und daher gibt es keine „Übersättigung“ der Adressaten.

Wenn man hier kluges Marketing betreibt mit einer geschickten Mischung aus E-Mail-Marketing und PPC-Werbung, kann man sehr gute Erfolg erzielen.
 

Was zeichnet nun ein wirklich gutes Produkt aus?

Besonders interessant ist es aber Produkte zu bewerben, die einen intelligenten Upsell-Prozess aufgesetzt haben: Das erste Produkt ist als „Köder“ programmiert und extrem günstig oder wird gar geschenkt. Denn keiner denkt besonders darüber nach, einen Betrag zwischen 3 und 7€ auszugeben.

Dann erfolgt sofort ein Upsell mit einem Produkt, das etwas teurer ist. Gleich danach kommt der 2. Upsell mit einem teuren Produkt. Und natürlich hat der Hersteller einen weiteren Salesfunnel aufgesetzt, an dem Sie dann ebenfalls Provisionen verdienen, wenn dort Verkäufe passieren.

Kürzlich habe ich ein Paradabeispiel eines solchen Köders erlebt, das ich hier dokumentieren möchte:

Der Immobilien-Millionär Alex Fischer verschenkt ein Buch („Reicher als die XXX“), bei dem der Name im Titel aufgrund einer einstweiligen Verfügung getilgt werden musste. Schon allein dieser Umstand erweckt Neugier und Begehrlichkeit. Das Buch ist an sich gratis, man bezahlt aber das Porto in Höhe von €6,95.

Sofort danach erhält man ein Upsell-Angebot: Das Hörbuch zum Buch, gelesen von Alex Fischer selbst und vom Synchronsprecher von Michael Douglas in WallStreet für €14,95. Das ist ebenfalls ein recht interessantes Angebot, denn wie viele wissen, werden Bücher nur recht wenig gelesen, aber ein MP3 zieht man sich gerne mal rein, z.B. beim Autofahren.

Und dann kommt da gleich der 2. Upsell: Ein Immobilien Investor Masterkurs VIP für €297.
 

Fallstudie

Um Ihnen zu zeigen, wie lukrativ es sein kann, ein solches Produkt zu bewerben – und noch dazu gratis! – zeige ich Ihnen hier:

Ich habe das Gratis-Buch genau 3 Tage lang über kostenlose Quellen beworben, wobei ich auch noch die Adressen abgreife, also den Lead für mein E-Mail-Marketing gewinne. Ergebnis nach 3 Tagen:

  • 30 Leads, – siehe Screenshot aus meinem Klick-Tipp-Konto,
  • davon haben 14 das Buch bestellt,
  • die Hälfte, also 7 haben den 1. Upsell gekauft
  • und 1 Mal wurde der 2. Upsell bestellt.

Das ergibt Provisionseinnahmen nur für das Gratis-Buch mit den Upsells in Höhe von €147,65.

Leads für "Reicher als die XXX" im Klick-Tipp-Account

Leads für „Reicher als die XXX“ im Klick-Tipp-Account

Provisionen aus dem Upsell-Funnel von "Reicher als die XXX"

Provisionen aus dem Upsell-Funnel von „Reicher als die XXX“

Wenn es Sie interessiert, mit welcher Strategie ich diese Ergebnisse erzielt habe, ohne auch nur einen einzigen Cent für Werbung auszugeben, klicken Sie hier.
 

Fassen wir also zusammen

Es mag zwar verlockend sein, ein teures Produkt zu bewerben, wo Sie mit einem Schlag ein paar hundert Euros verdienen. Langfristig ist es aber klüger und vor allem lukrativer, günstige Einstiegsprodukte zu bewerben – vorausgesetzt, der Vendor hat einen interessanten Upsell-Prozess und in weiterer Folge einen gut funktionierenden Sales-Funnel aufgebaut.
Auf dem Digistore24-Marktplatz finden Sie genügend Produkte, die ausdrücklich auf Upsell-Prozesse verweisen. Sie empfehlen dann nur den „Köder“ – und den Rest macht dann der Vendor für Sie!
 

Wichtige Links zu diesem Beitrag

Reicher als die XXX – Buchbestellung
Digistore24
Klick-Tipp Autoresponder
Blogartikel „Wie man als Affiliate seine eigene Liste aufbaut – gratis“
 

Wie man als Affiliate seine eigene Liste aufbaut – gratis!

Wie Sie als Affiliate gratis Ihre eigene Liste aufbauen

Wie Sie als Affiliate gratis Ihre eigene Liste aufbauen

Die coolste Art und Weise, um im Internet Geld zu verdienen, ist zweifellos Affiliate-Marketing.
Man braucht dazu weder ein eigenes Produkt, noch – zumindest fürs Erste – eine eigene Website und kann einfach loslegen. Am besten mit einem Facebook-Profil, das sowieso fast schon jeder hat.

Affiliates wollen Geld verdienen und nicht ausgeben

Besonders für den Einsteiger ins Affiliate-Marketing ist es äußerst verlockend, mit ein paar Postings in Sozialen Netzwerken Geld zu verdienen. Das kann mit Glück durchaus gleich zu Beginn ein paar Euros einbringen.
Aber dann wird's mühsam: Der Affiliate steht bald vor der Wahl, Geld für Traffic oder Werbung in die Hand nehmen zu müssen oder weiter im zwei- bis dreistelligen Bereich herumzudümpeln.
Und gerade die Anfänger im Affiliate-Marketing möchten ja Geld verdienen – und so wenig wie möglich ausgeben.

Listenaufbau – für den Vendor?

Um im Affiliate-Marketing gut zu verdienen braucht man jedoch ein System, und zwar eine themenbezogene Liste, an die man immer wieder via E-Mails Angebote und Infos mit weiteren Affiliate-Angeboten schicken kann.
Wenn Sie als Affiliate aber nur immer Ihre Affiliate-Links posten, bauen Sie nicht Ihre eigene Liste auf, sondern lediglich die des Vendors.
Sollten Sie dann vielleicht auch noch in Viral-Mailer investieren und dort Ihre Affiliate-Links posten, zahlen Sie noch dafür, dass Sie die Liste des Vendors vergrößern, oder – die 2. Variante – Sie zahlen zwar bei den Gratismailern nichts, aber investieren dafür eine Menge Zeit, um sich durchs Öffnen der Mails Credits zu erwirtschaften, für die Sie dann wieder eigene Mails versenden können.

Gratis Listenaufbau als Affiliate?

Völlig gratis geht's zwar nicht, ein paar Kröten muss man schon springen lassen, aber es funktioniert tatsächlich:

  1. Man braucht eine eigene Domain – bekommt man um ein paar Euro pro Jahr
  2. Software für coole Landingpages – einmalig unter €100
  3. Software für E-Mail-Marketing (Autoresponder) – €27 monatlich
  4. Software zum automatischen Posten auf Facebook – einmalig unter €50

Bevor man nun also einen Affiliate-Link postet, baut man eine kleine Landingpage und bewirbt diese anstatt des Affiliate-Links: Zeitaufwand zum Erstellen der Seite nach einem Template ca. 15-20 Minuten. Und genau so gewinnt man als Affiliate auch den Lead und kann ihn für weitere eigene Zwecke nutzen.
In einem Experiment, das genau 1 Monat lang lief, habe ich ohne jegliche Bezahl-Werbung oder Viralmailer insgesamt 271 Leads gewonnen, davon

  • 112 organische Leads über meine Webseiten und
  • 159 (= 58,67%) Leads durch das Posten der vorgeschalteten Landingpages in Sozialen Netzwerken – Leads, die mir normalerweise entgangen wären!
  • das sind 142% mehr Leads als über organischen Traffic – und noch dazu völlig gratis!

Und hier das Beweisvideo:

Gleichzeitig hatte ich über diese vorgeschalteten Landingpages Provisionen in Höhe von €263,45 eingenommen – ohne noch mit E-Mail-Marketing begonnen zu haben! Dieser Betrag würde bereits die Erstinvestitionen abdecken und es bliebe sogar ein Überschuss übrig!

Der Wert der eigenen Liste

Im Internet-Marketing gilt die Faustregel, dass eine E-Mail-Adresse pro Monat etwa 1€ wert ist. Daraus lässt sich erkennen, wie wichtig es für jeden Online-Marketer ist, eine EIGENE Liste aufzubauen. Und wie das Experiment zeigt, kann man durchaus mit ganz geringen Investitionen Provisionen erwirtschaften UND gleichzeitig als Affiliate eine eigene Liste aufbauen – gratis.
Gerade für den Einsteiger ins Affiliate-Marketing ist es oft wichtig zu wissen, dass es funktioniert und dass man auch mit geringen Investitionen durchaus beachtliche Ergebnisse erreichen kann.
Aber Achtung: Das kostenlose Posten in Sozialen Netzwerken ist nicht unendlich skalierbar, da dem Nutzer gewisse Limits bei der Zahl der Postings auferlegt sind. Vor allem auf Facebook gibt es keine festgeschriebenen Regeln dafür, wie viel man posten kann und darf. Dies hängt vermutlich auch von den sonstigen Aktivitäten des Accounts ab. Wenn jemand nur ein paar FB-Freunde hat, wird ihn Facebook vermutlich sperren, wenn er 100 x pro Tag postet.

Wenn Sie einmal erkannt haben, dass Affiliate-Marketing für Sie funktioniert, können Sie auf die Landingpages für Ihre Affiliate-Produkte bezahlten Traffic schicken und so Ihre Liste weiter und weiter aufbauen.

Das fehlende Puzzle im Affiliatemarketing – die Affiliate Leads Formel

Der 35-teilige Videokurs „Die Affiliate Leads Formel“ der sich vorwiegend an Einsteiger ins Affiliate-Marketing wendet, ist nun bereit und kann hier bezogen werden. KLICKEN SIE HIER!

Einen weiteren Artikel zu diesem Thema finden Sie auf selbstständigkeit.de mit dem Titel „Wie man als Einsteiger im Affiliate-Marketing online Geld verdient“ – HIER KLICKEN!

Seit Kurzem können Sie sich in einem gratis Webinar über die Affiliate Leads Formel informieren. Melden Sie sich gleich hier zu einem für Sie passenden Termin an:



Malcare WordPress Security