Über Sinn und Unsinn von Freebies

Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, dass Leads die Währung im Internet sind. Wer keine Leads gewinnt, wird im Online-Business nicht weiter kommen. Denn Leads sind die Basis für dauerhaftes und vor allem automatisiertes Einkommen.
Aber wie kommt man denn an diese Leads? Von denen, die schon eine große Liste haben, wird das meist schamhaft verschwiegen.

Was die Ex-perten raten

Einhellige Lehrmeinung ist, dass man einen Leadmagneten zum Listenaufbau braucht. Das ist ein so genanntes „wertvolles Geschenk“, auch Freebie genannt, das man auf einer Webseite oder auch Landingpage im Tausch gegen die E-Mail-Adresse anbietet.
Die Adresse wird über ein so genanntes Double opt-in-Verfahren, das vom Gesetzgeber verlangt wird, rechtssicher gewonnen und von einem E-Mail-Programm mit Autoresponder verwaltet. Über den Autoresponder werden dann E-Mail-Sequenzen angelegt, die einen so genannten Sales-Funnel oder Verkaufs-Trichter bilden.
Dies bedeutet, dass diesen Interessenten immer wieder Infos und Angebote unterbreitet werden, die dann letztendlich zu Käufen führen soll(t)en.

Ist die Herstellung eines Freebies reine Zeitverschwendung?

Durch die Bank raten alle bekannten Online-Marketer dazu, sich einen Leadmagneten – natürlich passend zur Zielgruppe – zu erstellen bzw. erstellen zu lassen. Schon das dürfte viele Kollegen, auch solche, die schon länger im „Geschäft“ sind, vor einige Probleme stellen: Recherche, Themenfindung, technische Umsetzung usw. sind Hürden, die einmal bewältigt werden müssen.
Dann soll das Freebie auch Interesse wecken, möglichst einzigartig sein, sich von anderen abheben. Auch da werden viele auf unlösbare Schwierigkeiten stoßen.
Dann gibt es da noch die so genannten PLR E-Books (Private Label Rights). Da können Sie ein E-Book zu einem bestimmten Thema kaufen und es dann unter Ihrem Namen verschenken, so als ob Sie es verfasst hätten. Wie einzigartig ein solches Freebie ist – da es ja nicht nur von Ihnen angeboten wird -, versteht sich von selbst.
Ganz zu schweigen, dass es wahrscheinlich Monate dauern wird, bis sie tatsächlich ins Verdienen kommen. Denn Umsätze machen Sie ja erst dann, wenn Sie mit einer so aufgebauten Liste E-Mail-Marketing betreiben, also Ihrer Liste immer wieder neue Angebote zusenden.

Wann macht ein eigener Leadmagnet überhaupt Sinn?

Leadgewinnung funktioniert auch völlig ohne Leadmagnet und sofort, zum Beispiel wenn Sie Affiliate sind. Und genau in diesem Fall haben Sie es ja besonders schwer, eine Liste aufzubauen. Denn normalerweise bauen Sie ja die Liste des Produktherstellers auf, wenn Sie Ihren Affiliate-Link posten.
Aber dazu gleich weiter unten.
Wirklich Sinn macht ein Leadmagnet, wenn Sie ein eigenes Produkt über Ihre Webseite verkaufen – egal ob es sich um ein physisches oder Info-Produkt handelt. Dann können Sie vorab über dieses Produkt Informationen herausrücken, es beschreiben, es etwa in einem Video zeigen.
Bei physischen Produkten können Sie – natürlich abhängig vom Produkt – eine Probe herausgeben. Bei virtuellen Produkten – wenn es sich etwa um einen Videokurs handelt – könnten Sie z.B. ein zusammenfassendes E-Book als Vorschau in den Kurs anbieten.
In all diesen Fällen ist aber das Erstellen des Freebies kaum ein zusätzlicher Aufwand, sondern sozusagen ein Abfallprodukt des Hauptproduktes. Und hat daher auch große Relevanz durch den direkten Bezug zu diesem. Ein solcher Leadmagnet wird nicht nur besonders gut konvertieren, was die Leads anlangt, auch das Verhältnis zwischen Leads und den späteren Verkäufen wird recht hoch sein.

Leadgewinnung ohne Leadmagnet durch die Affiliate Leads Formel

Die Affiliate Leads Formel

Die Affiliate Leads Formel

Jeder Affiliate, der nicht sofort mit Leadgewinnung beginnt, wird es nicht sehr weit bringen, da er sich keine Basis für ein wiederkehrendes und automatisiertes Einkommen schafft. Aber dazu braucht es kein Freebie, sondern eine Strategie, die Ihnen JEDEN, der auf Ihren Affiliate-Link klickt, auch gleich in Ihre Liste holt: die Affiliate Leads Formel.
Die Affiliate Leads Formel können Sie sowohl mit unbezahlten als auch PPC-Traffic Methoden gleichermaßen erfolgreich anwenden und Ihre Liste wächst vom ersten Tag an stetig und unaufhaltsam.
Gerade für den Einsteiger, der erst einmal Geld verdienen möchte, ist diese Methode hervorragend geeignet: Denn er kann sofort verdienen – ohne viel Geld zu investieren. Und er kann dem gewonnenen Interessenten weitere themenrelevante Angebote senden, an denen er immer wieder verdient.
Wie die Affiliate Leads Formel genau funktioniert, erfahren Sie in einem kostenfreien Video, das Sie gleich hier anfordern können.

 
Zum ebenfalls kostenfreien Webinar können Sie sich gleich hier anmelden:


Wie man als Affiliate seine eigene Liste aufbaut – gratis!

Wie Sie als Affiliate gratis Ihre eigene Liste aufbauen

Wie Sie als Affiliate gratis Ihre eigene Liste aufbauen

Die coolste Art und Weise, um im Internet Geld zu verdienen, ist zweifellos Affiliate-Marketing.
Man braucht dazu weder ein eigenes Produkt, noch – zumindest fürs Erste – eine eigene Website und kann einfach loslegen. Am besten mit einem Facebook-Profil, das sowieso fast schon jeder hat.

Affiliates wollen Geld verdienen und nicht ausgeben

Besonders für den Einsteiger ins Affiliate-Marketing ist es äußerst verlockend, mit ein paar Postings in Sozialen Netzwerken Geld zu verdienen. Das kann mit Glück durchaus gleich zu Beginn ein paar Euros einbringen.
Aber dann wird’s mühsam: Der Affiliate steht bald vor der Wahl, Geld für Traffic oder Werbung in die Hand nehmen zu müssen oder weiter im zwei- bis dreistelligen Bereich herumzudümpeln.
Und gerade die Anfänger im Affiliate-Marketing möchten ja Geld verdienen – und so wenig wie möglich ausgeben.

Listenaufbau – für den Vendor?

Um im Affiliate-Marketing gut zu verdienen braucht man jedoch ein System, und zwar eine themenbezogene Liste, an die man immer wieder via E-Mails Angebote und Infos mit weiteren Affiliate-Angeboten schicken kann.
Wenn Sie als Affiliate aber nur immer Ihre Affiliate-Links posten, bauen Sie nicht Ihre eigene Liste auf, sondern lediglich die des Vendors.
Sollten Sie dann vielleicht auch noch in Viral-Mailer investieren und dort Ihre Affiliate-Links posten, zahlen Sie noch dafür, dass Sie die Liste des Vendors vergrößern, oder – die 2. Variante – Sie zahlen zwar bei den Gratismailern nichts, aber investieren dafür eine Menge Zeit, um sich durchs Öffnen der Mails Credits zu erwirtschaften, für die Sie dann wieder eigene Mails versenden können.

Gratis Listenaufbau als Affiliate?

Völlig gratis geht’s zwar nicht, ein paar Kröten muss man schon springen lassen, aber es funktioniert tatsächlich:

  1. Man braucht eine eigene Domain – bekommt man um ein paar Euro pro Jahr
  2. Software für coole Landingpages – einmalig unter €100
  3. Software für E-Mail-Marketing (Autoresponder) – €27 monatlich
  4. Software zum automatischen Posten auf Facebook – einmalig unter €50

Bevor man nun also einen Affiliate-Link postet, baut man eine kleine Landingpage und bewirbt diese anstatt des Affiliate-Links: Zeitaufwand zum Erstellen der Seite nach einem Template ca. 15-20 Minuten. Und genau so gewinnt man als Affiliate auch den Lead und kann ihn für weitere eigene Zwecke nutzen.
In einem Experiment, das genau 1 Monat lang lief, habe ich ohne jegliche Bezahl-Werbung oder Viralmailer insgesamt 271 Leads gewonnen, davon

  • 112 organische Leads über meine Webseiten und
  • 159 (= 58,67%) Leads durch das Posten der vorgeschalteten Landingpages in Sozialen Netzwerken – Leads, die mir normalerweise entgangen wären!
  • das sind 142% mehr Leads als über organischen Traffic – und noch dazu völlig gratis!

Und hier das Beweisvideo:

Gleichzeitig hatte ich über diese vorgeschalteten Landingpages Provisionen in Höhe von €263,45 eingenommen – ohne noch mit E-Mail-Marketing begonnen zu haben! Dieser Betrag würde bereits die Erstinvestitionen abdecken und es bliebe sogar ein Überschuss übrig!

Der Wert der eigenen Liste

Im Internet-Marketing gilt die Faustregel, dass eine E-Mail-Adresse pro Monat etwa 1€ wert ist. Daraus lässt sich erkennen, wie wichtig es für jeden Online-Marketer ist, eine EIGENE Liste aufzubauen. Und wie das Experiment zeigt, kann man durchaus mit ganz geringen Investitionen Provisionen erwirtschaften UND gleichzeitig als Affiliate eine eigene Liste aufbauen – gratis.
Gerade für den Einsteiger ins Affiliate-Marketing ist es oft wichtig zu wissen, dass es funktioniert und dass man auch mit geringen Investitionen durchaus beachtliche Ergebnisse erreichen kann.
Aber Achtung: Das kostenlose Posten in Sozialen Netzwerken ist nicht unendlich skalierbar, da dem Nutzer gewisse Limits bei der Zahl der Postings auferlegt sind. Vor allem auf Facebook gibt es keine festgeschriebenen Regeln dafür, wie viel man posten kann und darf. Dies hängt vermutlich auch von den sonstigen Aktivitäten des Accounts ab. Wenn jemand nur ein paar FB-Freunde hat, wird ihn Facebook vermutlich sperren, wenn er 100 x pro Tag postet.

Wenn Sie einmal erkannt haben, dass Affiliate-Marketing für Sie funktioniert, können Sie auf die Landingpages für Ihre Affiliate-Produkte bezahlten Traffic schicken und so Ihre Liste weiter und weiter aufbauen.

Das fehlende Puzzle im Affiliatemarketing – die Affiliate Leads Formel

Der 35-teilige Videokurs „Die Affiliate Leads Formel“ der sich vorwiegend an Einsteiger ins Affiliate-Marketing wendet, ist nun bereit und kann hier bezogen werden. KLICKEN SIE HIER!

Einen weiteren Artikel zu diesem Thema finden Sie auf selbstständigkeit.de mit dem Titel „Wie man als Einsteiger im Affiliate-Marketing online Geld verdient“ – HIER KLICKEN!

Seit Kurzem können Sie sich in einem gratis Webinar über die Affiliate Leads Formel informieren. Melden Sie sich gleich hier zu einem für Sie passenden Termin an:



YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Malcare WordPress Security